Sind Alarmanlagen im Privatbereich sinnvoll?

Um Haus, Hof oder Wohnung vor Einbrechern zu schützen, setzen immer mehr Privatleute neben mechanischen Sicherungen auf elektronische Sicherungssysteme.

Moderne Einbruchmeldeanlagen sind die optimale Ergänzung zu einbruchsicheren Türen, Fenstern und einbruchhemmenden Rollläden. Wer sich dazu nicht auf spezielle Schlösser als Einbruchschutz verlassen  möchte, sollte sich mit den Möglichkeiten von Alarmanlagen zum Schutz seines Eigentums auseinandersetzen.

Die meisten Alarmanlagen bieten eine vorbeugende Abschreckung  durch optische und akustische Signale. Das heißt, Licht schaltet sich ein oder  eine Sirene beginnt zu heulen. Durch den lauten Signalton wird Aufmerksamkeit erzeugt und Einbrecher dadurch in die Flucht geschlagen.

Wie im professionellen Objektschutz ist es auch im Privatgebrauch möglich, eine moderne Einbruchmeldeanlage zu installieren, welche ein stummes Signal sendet. So können Informationen über das Smartphone erhalten oder auch ein Wachschutz oder die Polizei informiert werden. Es ist auch möglich, Kameras einzubinden, so dass im Alarmfall sofort zu sehen ist, was im Bereich der Kamera vor sich geht. Fachgerecht installierte Alarmanlagen schützen jedoch nicht nur vor Einbrüchen, sondern können durch eingebundene Rauch -, Gas-  und Wassermeldern vor Schäden bewahren.  Für ältere oder gebrechliche Personen kann außerdem die Einbindung eines Notfallarmbandes sinnvoll sein. Dieses sendet bei Auslösung eine SMS an einen vordefinierten Empfänger, so dass rasch Hilfe zu Stelle sein kann.

Wer neu baut oder grundlegend saniert, für den ist eine verdrahtete Alarmtechnik zu empfehlen. Zum Nachrüsten oder für große Grundstücke ist Alarmtechnik per Funk optimal.

Wer überlegt, sein Heim mit einer Alarmanlage auszustatten, sollte sich auf jeden Fall zur Planung und Installation in professionelle Hände begeben, um einen zuverlässigen Schutz zu gewährleisten.